Impuls zum 2. Ostersonntag In der Schule schon haben viele Goethes Faust gelesen. In einer Szene dieses Dramas sitzt Faust […]
Zum Abschluss des österlichen Triduums stand die Liturgie erneut im Zentrum. Patriarch Kardinal Pizzaballa dankt in seiner Osteransprache für einen […]
Maria dreht sich um! Das leere Grab. Dieser Ort in diesem Zustand ist für unsere Ordensgemeinschaft der örtliche Bezugspunkt schlechthin. […]

„Ich sah die Heilige Stadt, das neue Jerusalem…“ (Offb. 21,2)

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser!

Als Statthalter der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem begrüße ich Sie herzlich auf unserer Internetseite. Ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Gemeinschaft.

Der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem ist ein päpstlicher Laienorden, dem auch Priester angehören. Er ist aus einer  spätmittelalterlichen Pilgerbewegung entstanden. Unsere Gemeinschaft römisch-katholischer Frauen (Ordensdamen) und Männer (Ritter) übernimmt seit mehr als 150 Jahren als päpstliche Einrichtung unter der Leitung eines Kardinal-Großmeisters  besondere Aufgaben im Heiligen Land (mit Schwerpunkt in Israel, Jordanien und Palästina).

Wir kümmern uns in erster Linie um die Christen im Heiligen Land. Unsere Aufgabe ist es aber auch, unsere Mitglieder und Angehörigen in ihrer religiösen Überzeugung zu stärken, ihnen eine geistliche Heimat zu geben. Es ist wichtig, dass wir gerade in diesen unwägbaren und durchaus herausfordernden Zeiten einen geschützten Raum, eine Atmosphäre gegenseitiger Wertschätzung, der Geborgenheit und der  Vertiefung geistlich-religiöser Praxis finden. Zum festen Bestandteil unseres  Ordenslebens gehören regelmäßige Pilgerreisen ins Heilige Land und die Unterstützung zahlreicher Projekte dort.

Über unseren Internetauftritt freue ich mich sehr: Mit ihm zeigen wir, wer wir sind, welche Aufgaben wir haben und wie wir sie tatkräftig erfüllen.

Ich lade Sie herzlich ein, hier Näheres zu erfahren. Wenn Fragen unbeantwortet bleiben, wenden Sie sich bitte gern an unseren  Pressesprecher. Auf Ihre Kontaktaufnahme freuen wir uns.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Dr. Michael Schnieders
Statthalter


Zur Geschichte des Ordens

Ursprung

Die Verehrung des Heiligen Grabes zu Jerusalem reicht in die Zeit der frühen christlichen Jahrhunderte zurück. Das Heilige Grab war das Ziel zahlreicher Pilger, die ihr Leben riskierten, um dort dem Gekreuzigten und Auferstandenen im Gebet nahe zu sein.

Die wachsende Wallfahrtsbewegung ins Heilige Land im 14. Jahrhundert ist die Wurzel des Pilgerordens der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem. Damals übertrug der Papst den Franziskanern die Befugnis, adeligen Pilgern den begehrten Ritterschlag am Hl. Grab in Jerusalem zu erteilen. Nach Rückkehr der Pilger in ihre Heimat bildeten diese lockere, bruderschaftsähnliche Zusammenschlüsse.

Nicht belegt ist, dass der „Ordo Equestris Sancti Sepulcri“ ein strukturiertes Ordensleben hatte. Jetzt nicht mehr nur Adeligen vorbehalten, war der Ritterschlag im ausgehenden 15. Jahrhundert mit der Pflicht zur Einhaltung spezifisch religiöser Vorschriften verbunden. Mit Wiederherstellung des Lateinischen Patriarchates zu Jerusalem im Jahre 1847 wurde die Befugnis, den Ritterschlag zu erteilen, dem Lateinischen Patriarchen 1848 übertragen.


Reform

Auf Vorschlag des Patriarchen Valerga hat Papst Pius IX. durch Breve „Cum multa sapienter“ aus dem Jahre 1868 dem ‚Ordo Equestris S. Sepulcri’ eine Struktur und die Aufgabe gegeben, den „Eifer für die Verteidigung und Förderung des katholischen Glaubens im Heiligen Land in den Herzen der Menschen zu entzünden“.

1868 wird daher als Gründungsjahr des heutigen Ritterordens vom Heiligen Grab angesehen. Seit 1888 werden auch Damen in den Orden aufgenommen. Die Päpste Pius XI. (1922 – 1939) und Pius XII. (1939 – 1958) gaben dem Orden jeweils neue Statuten.

Im Jahr 1932 erhielt die Gemeinschaft den Zusatz: Ritterorden vom Heiligen Grab „zu Jerusalem“. 


Neuzeit

Mit der Approbation der Statuten durch Papst Pius XII. (1949) – auf ihnen beruht die derzeit gültige, durch Papst Paul VI. 1977 approbierte Fassung der Ordenssatzung – hat eine neue Epoche in der Geschichte des Ritterordens vom Hl. Grab zu Jerusalem begonnen.

Zu den Aufgaben heißt es jetzt: Im Orden leben die ritterlichen Ideale in neuzeitlicher Form weiter im Geist des Glaubens, des Apostolates und der christlichen Caritas. Erfolgte der Ritterschlag früher unter Ausschluss der Öffentlichkeit, so wird heute die Investitur mit dem Ablegen des feierlichen Gelöbnisses in Anwesenheit der Gemeinde in der kirchlichen Öffentlichkeit vollzogen. Mit diesem Akt wird bekundet, dass der Ritterorden auch Verantwortung für unsere Gesellschaft trägt.

Mit Verkündigung des Statuts (1949) wurde die Ordensleitung vom Papst einem Kardinalgroßmeister übertragen. Die 1999 vom damaligen Kardinalgroßmeister, Carlo Kardinal Furno, verfügten „Richtlinien zur Erneuerung des Ordens im Hinblick auf das 3. Jahrtausend“ vermitteln zeitgemäßes Ordensleben.

Der Wahlspruch ‚Deus Lo Vult‘ (Gott will es), besagt und macht deutlich, dass wir mit Hinweis auf den Willen Gottes die im apostolischen Glaubensbekenntnis festgelegten Glaubensinhalte bekennen. 


Weltweit hat die Ordensgemeinschaft rund 30.000 Mitglieder in 58 Statthaltereien  . Sitz des Ritterordens ist der Vatikan, an der Spitze mit einem vom Papst ernannten Kardinalgroßmeister und dem Präsidium des Großmeisteramtes. 

OESSH Deutsche Statthalterei

Kostenfrei
Ansehen